30.9.10

Morgenbeschäftigung

Der Sommer ist wieder zurückgekommen. Aber nicht mehr so heiss, sondern warm und einfach schön! Ich habe momentan vormittags das Strickzeug beiseite gelegt und male.


Wenn ich male, vergesse ich einfach die Zeit und bin nur glücklich. Ich freue mich, dass ich so viele Hobbies und dadurch nie Langeweile habe. Jeden Tag sehe ich hier Dutzende von Rentnern auf Bänken sitzen und wohl darauf warten, dass es Mittag wird, um zum Essen nachhause zu gehen. Wie langweilig muss das sein, irgendwie wie warten auf den Tod. Ich weiss nicht, wie lange ich leben werde, aber ich bin mir sicher, dass ich bis dahin immer neue Sachen mache. So kurz vor dem Einschlafen überfallen mich oft dumme Gedanken, vonwegen, wie allein ich doch bin, denn hier kenne ich ja nur meine Nachbarin/Freundin. Es gibt viele Tage, an denen ich mit niemandem rede, virtuell schon, aber nicht von Angesicht zu Angesicht, oder wie das heisst..:) Doch dann ist immer mein nächster Gedanke, möchte ich mein Leben ändern? Mehr unter Leuten sein? Und die Antwort ist nein. Das Einzige, was ich vermisse, ist, meine Enkel nicht öfter zu sehen, aber hier gibt es einen Spruch: 'Eine Mutter kann für vier Kinder dasein, aber vier Kinder nicht für eine Mutter'. So ungefähr geht es mir und das tut weh. Manchmal jedenfalls. Meine Kinder leben eine halbe Stunde Autofahrt entfernt, aber meinen Enkel habe ich seit Mai nicht gesehen und meine Enkelin war auch schon seit ein paar Wochen nicht hier. Während der Woche arbeiten ja alle und die Wochenenden verbringen sie eben lieber mit Freunden.
Nächste Woche fliegt meine Tochter mit ihrem Mann für eine Woche nach Istanbul. Meine Enkelin wird währenddessen von der Oma aus Kuba behütet, die ja bis mindestens Januar bei meiner Tochter wohnt.. das hätte ich nie fertiggebracht, als meine Kinder so klein waren. Ich meine, es kann doch immer irgendetwas passieren und ich weiss nicht, wie die Oma aus Kuba dann klarkommt. 
Das sind so meine 'Sorgen', wenn es denn solche sein sollten. Andere habe ich nicht und darum ist mein Blog ja auch so langweilig. Aber lieber einen langweiligen Blog als Drama in meinem Leben. Oder?

Kommentare:

Traudi hat gesagt…

Hallo liebe Greta,
ich kann dich gut verstehen.
Was das "Rentnerdasein" betrifft, habe ich die gleichen Gedanken. Als ich vor 1 1/2 Jahren in Altersteilzeit ging, überlegte ich mir auch, ob ich nicht wieder zurück in die Stadt ziehen soll. Da wo ich jetzt wohne, ist es total langweilig, ich kenne fast niemand und es gibt nicht einmal einen Laden, wo ich einkaufen kann. Ohne Auto geht nix. Ich habe mir Gedanken gemacht, ob ich da nicht "versauere". Aber durch meine vielen Hobbys und hie und da mal einen Tagesausflug vergeht der Tag im Nu. Vor einem halben Jahr habe ich mich zum Englischkurs (für Anfänger) angemeldet und neue Leute kennen gelernt. Man muss halt nach Kontakten Ausschau halten und diese pflegen. Also werde ich in "meinem" Dorf bleiben. Aber dich beneide ich um das bessere Klima. Ich hätte auch gerne einen Strand und Meer vor der Haustür. :-)

Und dass du deine Enkel öfter sehen möchtest, kann ich auch gut verstehen, obwohl ich keine Enkel habe. Meine Tochter wohnt 40 km entfernt. Aber wir sehen uns, so oft es geht.

Viele Grüße
Traudi

Irmi hat gesagt…

Liebe Greta,
ich hab Deine Gdankengänge nachvollziehen können. Auch ich spreche oftmals kein lautes Wort am Tag. Fühle mich auch einsam - aber dann sage ich mir immer wieder: Ich möchte es nicht mehr anders haben.
Ich habe meine Bücher, jetzt den Blog und habe dadurch sehr viele virtuelle "Freunde" gefunden. Und ich bin zu dem Schluß gekommen: Ich bin allein - aber nicht einsam.
Liebe Grüße
Irmi

Heidi hat gesagt…

Liebe Greta,
es gibt Tage, an denen beneide ich Dich ein bisschen um Dein Allein- Leben, würde auch gerne nur das tun, was MIR gefällt. Also genieße es weiterhin!
Nie, nie im Leben hätte ich unseren Hund während des Urlaubs in Pflege gegeben - geschweige denn mein Kind!
Ich schaffe es ja nicht mal jetzt, wo Tochter (und Mann *ggg*) erwachsen sind, mal für eine Woche nach Spanien zu düsen, aber ich arbeite dran. - Versprochen!

Liebe Grüße
Heidi

Greta hat gesagt…

@Traudi - Mit Kontakten hier im Ort ist nichts.. 90% der Leute verschwindet nach dem Sommer, da sie hier entweder nur kellnern oder im Urlaub hier sind. Die ganzjährige Bevölkerung besteht aus mir, meiner Freundin/Nachbarin und Opas auf Bänken. In den Läden sehe ich natürlich auch ältere Muttis/Omas, die aber überhaupt nichts mit mir gemeinsam haben, tja...

@Irmi - Genau das ist auch mein Motto: Allein aber nicht einsam. Ich habe aber auch meine Tage so eingeteilt, dass mir eigentlich gar keine Zeit für längere Gespräche/Kaffeeklatsche bleibt. Ich bin immer beschäftigt und fühle mich prima. Wenn ich wirklich mal mit jemandem quatschen möchte, gibt es das Telefon oder eben meine vielen virtuellen Freunde. Das reicht.

@Heidi - Ich wage schon gar nicht mehr daran zu glauben, Dich hier mal begrüssen zu dürfen... Du darst mich aber gern überraschen!!

Liebe Grüsse an Alle
von Greta