16.12.10

Es hat nicht sollen sein...

Tja, wie ich schon befürchtet hatte, scheitert es am Geld. Um die Wohnung überhaupt mieten zu können, müsste ich €5.000,- auf den Tisch blättern (Kaution von zwei Monatsmieten, die Miete des ersten Monats und eine Monatsmiete für die Agentur..). Ich habe kein Geld gespart und lebe von Monat zu Monat, d.h. ich müsste von meiner Bank einen Kredit bekommen, allein nur für den Betrag, um in die Wohnung einziehen zu können. Dann hätte ich aber noch nicht das Geld für Umzug, Kleinigkeiten, die in der neuen Wohnung nötig sind usw. Die Rückzahlung des Bankkredites, plus die höhere Miete, plus höhere Stromrechnung usw. würden mir kaum Geld für Essen übriglassen, also, so leid es mir auch tut... muss ich hierbleiben.

Kommentare:

Moni hat gesagt…

Nich traurich sein, vielleicht wartet ja eine bessere Möglichkeit auf dich!

Liebe Grüße und Daumen sind weiter gedrückt!

Moni

Heidi hat gesagt…

Liebe Greta,
das tut mir leid, dass Du Dir den Umzug nicht leisten kannst.

Wegen des Gestanks und der undichten Türen ... ich meine mal gelesen zu haben, dass Du mal in anderer Sache beim Mieterverein warst. Hier in D wäre da eine Mietminderung möglich. Erkundige Dich doch mal. Der Olle kann sich nicht darauf berufen, dass das Haus unter Denkmalschutz steht. Türen müssen dicht schließen, und auch Holztüren kann/muss man denkmalschutz-gerecht erneuern.

Nächtliche Grüße
Heidi

Traudi hat gesagt…

Liebe Greta,
ich kann mir vorstellen, wie du dich fühlst. Einerseits möchtest du sehr gerne bei deinen Kindern und Enkel sein, andererseits klappt es nicht wegen Geldmangel, weil du alles in deine jetzige Wohnung investiert hast.
Aber gib die Hoffnung nicht auf, irgendwann wird sich vielleicht eine andere Möglichkeit finden. Dazu drücke ich dir ganz fest die Daumen.

Liebe Grüße
Traudi

Greta hat gesagt…

Danke an Euch alle!! Inzwischen habe ich mich damit abgefunden, nicht wegziehen zu können und - ehrlich gesagt - bin ich fast froh darüber, dass es nicht geklappt hat, denn der Gedanke, mich von der Hälfte meiner Sachen/Möbel trennen zu müssen und der Stress eines nochmaligen Umzugs plus wieder (nach nur anderthalb Jahren) vollkommen neu anfangen zu müssen, machte mich so nervös, dass ich kaum schlafen konnte. Aber das ist ja nun vorbei... gottseidank, denn 'einen alten Baum soll man nicht umpflanzen' heisst es doch so schön...:-)) Inzwischen hatte ich eine lange Unterredung mit dem Vermieter und er versprach mir, dass er sich um alles kümmern wird... ich will ihm mal glauben.

Frohe Weihnachten wünscht Euch
Greta